vorheriges Bild |
 
 
Aktuell

Mit der Hexe durch die Stadt
gut oder böse?! bringe ich Euch sicher durchs Innere Frankfurts...
buchbar unter:
www.morticus.info

Musik
Youtube - große Freude, endlich alle Songs bei youtube

Eine besondere Veranstaltung? Jubiläum, Geburtstag, Hochzeit, Firmenfeier? Sie bekommen Ihr persönliches Lied, Melodie und Inhalt nach Absprache, auch Live möglich (CD unter Songs erwerbbar)

Youtube - große Freude, endlich alle Songs bei youtube

Theater-Kurs
Seit 2013 Theaterkurs an der Liesel-Ostreicher-Schule
Die Stücke werden immer in Abstimmung mit den Schülern neu geschrieben
www.liesel-oestreicher-schule.de

Kleine Künstler ganz groß
im Englischen Theater, Kinder-Kabarett

Kabarett
Zusammenarbeit mit dem Kabarett "Allerhand"


2015

Kleine Künstler ganz groß
Frankfurter Schulen präsentieren Ihre Arbeiten
Beitrag Liesel-Oestreicher-Schule: "Ganz schön schlimme Schüler"
Theaterstück von Valerie v. Scheel, mit den Schülern entwickelt
20. 7. 2015 im English Theatre Frankfurt

Mit der Hexe durch die Stadt
gut oder böse?! bringe ich Euch sicher durchs Innere Frankfurts...
buchbar unter:
www.morticus.info

Theaterkurs
Seit 2013 Theaterkurs an der Liesel-Ostreicher-Schule
Die Stücke werden immer in Abstimmung mit den Schülern neu geschrieben
www.liesel-oestreicher-schule.de

Kabarett
Ich freue mich über die neue Zusammenarbeit mit dem Kabarett "Allerhand"
Die Proben beginnen...


2014

Kleine Künstler ganz groß -
Frankfurter Grundschulen präsentieren Ihre Arbeiten
Beitrag Liesel-Östreicher-Schule: Die drei unterschiedlichen Diebe
Theaterkursleitung: Valerie v. Scheel
17.7. 2014 im English Theatre Frankfurt

Bühne
Die Schule der Frauen
Moliére / Deichsel
Regie: Sahra Groß
Rolle: Babette, Hilda

Kantatesaal /Michael Quast
(neben dem Goethehaus, U4)
Kritiken siehe Referenzen
Weitere Aufführungen im Mai 2014
www.fliegendevolksbuehne.de

Film
Doktorspiele
Regie: Marco Petry
Rolle: Verena
Produktionsfirma: Lieblingsfilm/Fox International
2013/2014, Premiere August 2014
www.facebook.com/Doktorspiele.der.Film

Musik
CD „Nur Leben“
nach intensiver Vorarbeit erschienen im Februar 2013
Hörbar und zu Haben unter Songs
Live zu haben:
13.02.2014 Günestheater, Rebstöckerstr. 41, Linie 11
17.02.2014 Momo Underground, "Klosterpresse", Paradiesgasse, Sachsenhausen
13.03.2014 Günestheater, bühnenreif on stage, Rebstöckerstr., Linie 11
28.03.2014 mampf, Jazzlokal, Sandweg 64
30.03.2014 Etagerie Offenbach, Taunusstr. 1, Offenbach
26.04.2014 bei Pixelkitchen, Günestheater, Rebstöckerstr., Linie 11
06.11.2014 Die Fabrik, Sachsenhausen
www.gunestheater.com
de-de.facebook.com/momo.underground
www.etagerie.eu
www.mampf-jazz.de
www.die-fabrik-frankfurt.de

Radiobeitrag Radio X fm 91,8 stereo 99,85 kabel
Bühnenreif on stage / Radio X
Am Sonntag erwarten wir bei Bühnenreif die fantastische Pirkko Cremer, die wunderbare Valerie von Scheel und ihren mitreißenden Begleiter am Klavier Samuel Schroth – gleichzeitig sind sie die ersten Künstler/innen aus unserer gemeinsamen Kooperation "Bühnenreif on stage" mit dem Günestheater. Bei "Bühnenreif on stage" können freie Frankfurter Künstler/innen immer den zweiten Donnerstag im Monat im Günestheater einen Abend selbst gestalten.
Sonntag, 23. Februar von 14–15 Uhr
Montag, 24. Februar von 15–16 Uhr (Wdh.)
http://www.radiox.de/sendungen/buehnenreif.html

Mit der Hexe durch die Stadt
gut oder böse?! bringe ich Euch sicher durchs Innere Frankfurts...
buchbar unter:
www.morticus.info

Theaterkurs Schule
Seit August 2013 Theaterkurs an der Liesel-Ostreicher-Schule
www.liesel-oestreicher-schule.de
Kontakt
Valerie von Scheel
Mobil: + 49 (0) 172 / 5878618
Email: valerie.v.scheel@gmail.de
 
ZAV Künstlervermittlung Köln für Film und Fernsehen und Theater
Innere Kanalstr. 69
50823 Köln
Telefon: + 49 (0) 221 /55 403 - 0
Fax: + 49 (0) 221 /55 403 - 444
Fax: + 49 (0) 221 /55 403 - 555
Email: zav-koeln-kuenstlervermittlung@arbeitsagentur.de
 
Filmmakers
filmmakers.de/valerie-von-scheel
 
crew-united (schauspielervideos)
Valerie von Scheel
Engagements
Jahr Titel Regie Rolle Produktion
2013/2014 Schule der Frauen, Deichsel, Der hessische Moliére Sarah Groß Babette, Hilda Michael Quast, Fliegende Volksbühne, Kantatesaal (Volksthetater)
2013 Hexe aus der Klappergasse n.n. Hexe Morticus Ghosttours
2012 Hexe aus der Klappergasse n.n. Hexe Morticus Ghosttours
2011 Ende Elternzeit Kind 1und 2   Düsseldorfer Schauspielhaus
2007 Die Schneekönigin
F.Steioff nach Andersen
F. Steioff Räubermutter
Rose, Wolke
Schneeflocke
Düsseldorfer Schauspielhaus
2006 Max und Milli
Volker Ludwig
K.P. Fischer   Mutter Düsseldorfer Schauspielhaus
2006 Anfangs wollt ich fast verzagen
Heine/Schubertlieder
Libretto B.Pfeiffer
René Schubert Mutter Düsseldorfer Schauspielhaus
2006 Die letzte Show
Lutz Hübner
Frank Panhans Ada Düsseldorfer Schauspielhaus
2006 Der Ball ist rund
Thomas Ahrens
René Schubert Fr. Weitendorf,
Sulabha Baumann,
Stella Winter
Düsseldorfer Schauspielhaus
2005 Vom Anfang der Welt
Franziska Steioff
Renat Safiullin Spielerin   Düsseldorfer Schauspielhaus
2005 Ikarus
Manuel Schöbel
Kirsten Hess
Evelyn Arndt
Unentschiedene Düsseldorfer Schauspielhaus
2005 Helden für einen Tag
Xao Seffcheque
M.Ritzenhoff
Ulla Theißen   Heike, Pickel
Niveas Mutter
Düsseldorfer Schauspielhaus
2004 Der alberne Hans
F. K. Wächter
Gerald Glut   Hexenkatze Düsseldorfer Schauspielhaus
2004 Ich knall Euch ab
Felix Huby
Boris Pfeiffer
Frank Panhans   Mascha   Düsseldorfer Schauspielhaus
2004 Cosi Fan Tutte
Mixtur von Sonja Prlic
Sonja Prlic   Despina   Gold Extra Salzburg  
2003 Un Ange Qui Passe
Pierre Byland u. Ensemble
Pierre Byland Restaurantgast Mozarteum Salzburg
2003 Krabat
O. Preußler
Urs Troller Juro   Landestheater Salzburg
2001 Da Ponte in Santa Fe
Turrini
Claus Peymann   Bolerogirl   Salzburger Festspiele
Berliner Ensemble
2001 In der Einsamkeit der Baumwollfelder
Bernhard Maria Kolteß
Jay Scheib   Dealer   Mozarteum Salzburg  
1999 Fette Männer im Rock
Nicky Silver
T. Theodorakopoulos   Phyllis Universitätstheater Konstanz
1999 Aus der Fremde
Ernst Jandl
Katrin Kazubko   Er ITW der LMU München  
1998 Herr der Fliegen
nach W.Golding
Carlos Medina   Inselbewohnerin   Ikarontheater Berlin
1998 Don Quichotte
nach Cervantes
n.n. Ensemble Mühle Chorus Proteus Theatre Company/England
Über die Hälfte weg!
Gerne können Sie / könnt Ihr eine CD per Email bei mir bestellen.
Die CD kostet 15 Euro plus Versand.
Download CD Cover
Download Booklet
Nur Leben
1 bahnhofstrash 2:51
2 heller sonnenschein 3:30
3 skylineblick 2:59
4 sorglosigkeit 2:28
5 gaumenfreuden 1:41
6 nordendschicksen 2:53
7 wut 1:26
8 übers altern 1:37
9 volkskrankheit nr.1 2:45
10 schlaft trotzdem gut 2:20

11 sinnlich begabt 3:44
12 hatten sie´s gefunden? 1:54
13 ... wollt´ja nur fragen 1:00
14 zieh leine 1:07
15 geheimstoff 2:37
16 beinah 2:50
17 universumswalzer 2:23
18 seelenfrieden 2:21
19 ich pass auf dich auf! 1:38
20 nur leben 3:26
nur leben
Vorstellung Programmausschnitt
2011
"Musikantenweg 63", Frankfurt
Nur Leben - Vorstellung der eigenen Songs

TV/Kino
Jahr
 
Titel
 
Regie
 
Rolle
 
Produktion
 
2013/2014 Doktorspiele
 
Marco Petry Verena Lieblingsfilm /Fox International
2012 Was machen Frauen um halb vier?/Tellux
Nachsynchronisation
 
Matthias Kiefersauer Dame am Check in/
Internationaler Gast
BR / ARD
2011 Mittlere Reife, Spielfilm Martin Enlen Frau Maiberger HR / ARD
 
Eingeladen zum Filmfest München 2012
Showreel

 
2014
Showreel komplett (6:52)

 
2013
Interview 2013 (3:41)

 
2012
Ausschnitt (0:37) aus "Mittlere Reife", Spielfilm, HR / ARD

 
2011
Bedrohung (1:07)
Schwestern (1:17)





 
Referenzen (Auswahl)
Gästebuch morticus, Gast aus Darmstadt, 12.3.2014
"Vielen Dank für die tolle Tour. Es war eine interessante und lehrreiche, spannende und lustige Tour durch Frankfurt. Wir haben die Zeit sehr genossen und waren sehr begeistert von der Schauspielerin (die Stimmne hat toll zum Charakter gepasst). Jederzeit wieder....."
 
FAZ, 09.12.2013, Die Schule der Frauen, Moliere/Deichsel
"... Getragen wird der Abend unterdessen von den Schauspielern, die mit erkennbarer Lust am verzweifelt liebestollen Treiben agieren. Neben Michael Quast ragen dabei Valerie von Scheel und ... A. J. Beck aus einem glänzend harmonierenden Ensemble heraus: Herrlich einfältig geben Sie das Dienerpaar, das in einem Wetterhäuschen am Fenster sitzt und folgerichtig auch schon mal auf das kommende Unheil vorausweist..."
 
Journal Frankfurt, 17.01.2014, Die Schule der Frauen, Moliere/Deichsel
"... und sich Valerie von Scheel und Alexander J. Beck als dumm-dreistes Dienerpaar wie die Figuren einer Kuckucksuhr bewegen, dann ist das witzig und macht gleichzeitig deutlich: Das Fliegende Volkstheater setzt sich ebenso lustvoll wie bewusst mit der Formsprache der Commedia dell Arte auseinander..."
 
Op-online.de (Offenbacher Post), 10.01.2014, Die Schule der Frauen, Moliere/Deichsel
"... Nicht minder köstlich agieren Valerie v. Scheel und Alexander J. Beck als selten bescheuertes und auch noch dreistes Dienerpaar, die ihrem Herrn Arnold alles andere als eine Hilfe oder gar Stütze sind..."
 
Strandgut, Januar 2014, Die Schule der Frauen, Moliere/Deichsel
"Detlef Nyga als Freund Christoph, Alexander Beck (Diener Albert) und Valerie von Scheel (Dienerin Babette) komplettieren das eingespielte Ensemble in einem überraschend ergreifenden Spiel, das ganz oben auf die Theater-To-Do-Liste gehört. Eine Wucht."
 
Frankfurter Neue Presse, 09.12.2013, Die Schule der Frauen, Moliere/Deichsel
"... Das komische Kontrastpaar der Diener gleicht in Volkstracht-artigen Klamotten teils den „Wildecker-Herzbuben“ – Moppeln (Alexander J. Beck als Albert), teils einer bulgarischen Folkloristin (Valerie v. Scheel als Babette). Schön, wie die beiden „dumm-und-gierig“ spielen. Am Ende kommt Valerie von Scheel als reichgewordene Dea-ex-macchina aus Amerika wieder, rettet Töchterlein Agnes mit knapper Not vor ihrer Notzuchts- Ehe und gibt Sie Horazius. Als dessen Vater Oront gibt Beck den Segen. Das hat Witzt und überzeugt gerade auch in eingebauten Brüchen..."
 
Twotickets, 15.04.2013, Sivirin
"... insbesondere die "Kräuter-Hexe" war toll. Sie hat es sehr gut und authentisch rübergebracht…ich fand es….absolut empfehlenswert"
 
Twotickets, 18.03.2013, John Best
"Eine tolle Führung mit einer tollen "Kräuter-Hexe". Die Führung ging quer durch die Frankfurter Altstadt und endete am anderen Ufer des Mains im schönen Sachsenhausen. Obwohl ich und meine Frau der Meinung waren, schon fast alles über Frankfurt zu kennen, so wurden wir doch eines besseren belehrt. Dank der Führung haben wir unser Frankfurt noch ein Stückchen besser kennen, lieben und verstehen gelernt."
 
Twotickets, 29.10.2012, Carsten Kayser
"... Der Schwerpunkt / das Interessante bei den Führungen liegt mehr auf der schauspielerischen Leistung ... die Führerin (Anmrk.: Valerie von Scheel) hat Ihren Job sehr gut ausgeübt..."
 
Gästebuch Morticus, 22.04.2013, Marina
"Die Führung war klasse, trotz eisigem Wind, wir waren mit einem JGA dabei und die Braut wurde spontan mit einbezogen. Und es gab leckere "Kräuterklumpen", kann man nur weiterempfehlen."
 
Gästebuch Morticus, 21.04.2013, Andrea
"die Führerin + ihre Geschichten waren richtig toll! 'unsere' hexe gestaltete die tour super kurzweilig und reagierte auf äußere Einflüsse sehr spontan und witzig. werde diese Führung auf jeden fall weiter empfehlen :) Frankfurt mal anders! in der Nacht zum 1. mai geht’s auf den brocken :))))"
 
Gästebuch Morticus, 21.02.2013, Gast aus Hamburg
"Trotz Kälte und Weihnachtsmarktgedränge am 15. Dez. traf sich eine größere Gruppe zur Hexentour. Die führende Hexe war klasse: sie schauspielerte intensiv und humorvoll; Sie versorgte die Gruppe mit handfesten Informationen, versetzte die Gruppe aber auch durch intensive schauspielerische Leistung perfekt ins Mittelalter. An der richtigen Stelle wurden passende Scherze eingebaut, so dass die Gruppe immer etwas zum Lachen hatte. Die Hexe versorgte uns sogar mit verhexten Kräuterbonbons! Eine wirklich empfehlenswerte Tour."
 
Gästebuch Morticus, 15.02.2013, Teufel von Övelgönne
"Unsere Hexentour im Januar war kalt, aber auch schön gruselig. Unsere Hexe hat uns nicht verhext, aber gut informiert (Frankfurt, Kräuter, Hexen-Historie). Insbesondere hat sie keinen Zweifel daran gelassen, daß die Kirche sich erfreulicherweise inzwischen von dieser früher grausamen Thematik verabschiedet hat. Kurzweilig und sehr empfehlenswert!"
 
Gästebuch Morticus, 27.01.2013, Hexe anonym
"Ich möchte mich für die wunderbare Führung bei eisiger Kälte bedanken. Es war meine erste Führung mit Euch Hexe Arcania und es wird gewiss nicht die letzte gewesen sein. Auf bald!"
 
Westdeutsche Zeitung, 20.11.2006 - Die Schneekönigin -
"... Selbstverliebt tänzeln die Rosen (Valerie von Scheel ...) als "Krönung jeder Gartenbaugestaltung" durchs stimmungsvolle Bild, um im nächsten Moment die linke Faust zum Widerstand gegen die kaltherzige Herrscherin zu recken oder fröstelnd "wir werfen unsere Blätter ab, ins eiskalte Wettergrab" zu klagen ..."
Westdeutsche Zeitung, 18.9. 2006 - Max und Milli -
"... Vorangetrieben wird das Stück von einer wunderbar frechen Schauspielertruppe...., atemlos im Zaum gehalten von Valerie von Scheel ..."
Deutsche Bühne, April 2006 - Die letze Show -
"... Mit Valerie von Scheel steht ihm eine blutjunge Tante Ada zur Verfügung, die so agil wie souverän in das Lebensspiel eingreift ...."
Westdeutsche Zeitung, 4.2. 2006 - Die letze Show –
"... Besonders Valerie von Scheel bleibt der vor Lebenslust strotzenden Tante Ada nichts schuldig ..."
Rheinische Post, 6.2. 2006 - Die letzte Show –
"... Ihre Auseinandersetzung mit Ada (als schrille aber sensible Powerfrau hellwach: Valerie von Scheel) ..."
Rheinische Post, 25.10. 2005 - Ikarus –
"... Am Ende machen sie sich und ihrer Begeisterung Luft. Minutenlang klatschen, trampeln, jubeln sie den fünf Schauspielern zu, die mit beträchlichem Körpereinsatz auch als Tänzer und Akrobaten imponieren ... Die auch musikalisch stimmige Inszenierung vertraut der Kraft der Schauspieler: ... die Unentschiedene (Valerie von Scheel) ..."
estdeutsche Zeitung, 25.10. 2005 - Ikarus –
"... Die Schauspieler ... Valerie von Scheel setzen die umgewandelte Sage mit viel Spielfreude und Begeisterung in ein Stück voller Tempo und Leben um und ernteten dafür frenetischen Beifall vom Premierenpublikum."
Westdeutsche Zeitung, 17.3.2005 - Vom Anfang der Welt –
"... In sieben Szenen streift die knapp einstündige Inszenierung unter der Regie von Renat Safiullin verschiedene Theorien zur Evolutionsgeschichte, die jedoch so fantasievoll präsentiert werden, dass sie nicht nur theoretisch bleiben, sondern wahrlich Gestalt annehmen. Das ist verblüffend, angesichts der sehr simplen Mittel, mit denen das Stück arbeitet. Doch die Buffons (Valerie von Scheel....), zwei äusserst wandelbare Wesen, die in immer wieder neue Rollen schlüpfen und sich auf alles einen Reim machen können, erklären dem skeptischen Ben charmant und eindrucksvoll wie es gewesen sein könnte ..."
Westdeutsche Zeitung, 22.1. 2005 - Helden für einen Tag –
"... Das Ensemble ... glänzt in den einzelnen Darstellungen der Charaktere, spürbare Spielfreude trifft auf schauspielerisches bzw. tänzerisches Können ... Kaum zu glauben, dass insgesamt nur zehn Leute - die zwangsläufig teils in mehreren Rollen auftreten müssen - auf der Bühne sind, so lebendig und echt geraten selbst "Massenszenen" wie eine pogotanzende Meute im legendären Ratinger Hof ..."
Rheinische Post, 22.1. 2005 - Helden für einen Tag –
"... Das Ensemble verausgabt sich mit Hingabe ..."
Rheinische Post, 7.11.2004 - Der alberne Hans –
"... Wann hört es je auf schwierig zu sein, mit den Herausforderungen der Welt fertig zu werden und träten sie auch im übertragenen Sinne wie eine laszive, rote Hexenkatze (wunderbar bösartig maunzend: Valerie von Scheel) auf einen zu.
www.tanz.at - 28.1. 2004 online - Stillstand und Bewegung –
"... Man traf sich zunächst in einer Dachwohnung in der Steingasse, wo von einer quirligen Reiseleiterin (Valerie von Scheel) die wichtigen Bezüge zum Tanz in Salzburg aus historischer und gegenwärtiger Perspektive dargestellt wurden ... Faszinierend war die Geschwindigkeit, mit der die Führerin durch die Gebäude und Straßen fegte ..."
Südkurier, 28.1. 1999 - Fette Männer im Rock –
"... Mit beinahe unheimlicher Authentizität mimt Valerie von Scheel die Phyllis, die allmählich zum verwirrten Wrack ihrer selbst verkommt ..."
Impressum
Inhaltlich Verantwortliche gemäß § 6 MDStV:
Valerie von Scheel

Copyright:
Die Text- und Bildrechte liegen bei Valerie von Scheel bzw. bei den genannten Fotografen.
Jegliche kommerzielle Verwendung und/oder Weiterverarbeitung der Abbildungen aus dieser Website sowie der Texte selbst ist untersagt.

Haftungsausschluss/Linkhinweis:
Ich distanziere mich hiermit von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meinen Webseiten und mache mir ihre Inhalte ausdrücklich nicht zueigen. Zugleich stelle ich ausdrücklich klar, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage und ihren Webseiten unmittelbar oder mittelbar erwähnten Hyperlinks und Hyperlinkanbieter. Zugleich stelle ich dar, dass ich keine Verantwortung für die Art und Weise der Einbindung und Darstellung, den Inhalt oder irgendeine Verbindung durch Hyperlinks von Webseiten Dritter zu meinen Webseiten übernehme.

© 2011 Valerie von Scheel